Wie arbeitet eigentlich eine Autorin?

Blüten werden in einer gebenden Geste gereicht. Das Bild stammt von pixabay.com.
Foto: pixabay.com

Neulich in einem Gespräch fragte mich mein Gegenüber – für mich vollkommen überraschend –, wie ich eigentlich arbeite. Als Autorin. »Interessiert das denn irgendjemanden?«, erkundigte ich mich im Gegenzug und erntete eifriges Nicken. Ich kramte darauf in meinem Hinterstübchen, wo die Geistesblitze und Inspirationen bereits eifrig ihr Eigenleben zu führen begannen.

mehr lesen 0 Kommentare

[Werkstatt #1] Braucht ein Autor eine Ausbildung?

Buddha-Figur neben einem Bücherstapel
Was braucht es, um als Autor gut vorbereitet durchzustarten? | Foto: Kari Lessír

Plakative Frage, oder? Was meinst Du? Ich behaupte hier an dieser Stelle: »Ja, wenn ein Autor seine Leser berühren und fesseln will, braucht er eine Ausbildung.« Wobei diese These natürlich auch für Autorinnen gilt. 😉 Nun, wie siehst Du das? Genauso? Oder ein wenig anders? Dann lass uns darüber reden – in meinem ersten Beitrag zur Blogreihe »Blick in die Werkstatt«. Ich bin gespannt auf deine Meinung und auf Dein Feedback. Auf geht’s. Steigen wir gleich ins Thema ein.

mehr lesen 6 Kommentare

Literarisches Figurenstellen – Humbug oder wichtiges Autorentool?

Drei Personen agieren am Strand miteinander | Foto: pixabay.com
Personen agieren miteinander | Foto: pixabay.com

Figuren gehören für mich zu den spannendsten und attraktivsten Elementen eines Romans. Wenn eine Figur gut entwickelt ist, mich berührt, vielleicht sogar eine Botschaft für mich hat, verzeihe ich einem Buch manch andere handwerkliche Fehler, etwa mangelnde Rechtschreibung oder Zeichensetzung. Auch in meinen Werken lege ich sehr großen Wert auf ein konsequentes Ausgestalten der Figuren. Meine bisherige Methodenkiste, auf die ich im nächsten Blogbeitrag der Reihe »Blick in die Werkstatt« genauer eingehen werde, habe ich nun am vergangenen Wochenende um ein weiteres Tool ergänzt: das literarische Figurenstellen.

mehr lesen 0 Kommentare

[Werkstatt #2] Wie gehe ich mit meinen Ideen um?

Hell strahlende Glühbirne auf einem Hintergrund aus Holz. Das Bild stammt von pixabay.com.
Foto: pixabay.com

Wenn ich mit anderen Menschen über meinen Beruf, das Schreiben von Romanen, spreche, kommt früher oder später das Thema »Ideen« auf: Woher denn die Ideen zu den Büchern kommen? Und ob ich denn genug Ideen habe – oder ob sie mir vielleicht irgendwann einmal ausgehen könnten?

mehr lesen 2 Kommentare

[Werkstatt #3] Die Sache mit den Figuren

Marionetten auf einer Bühne
Figuren lassen eine Romanidee lebendig werden | Foto: ©mch67/123rf.com

Kannst Du Dir einen Roman ohne Figuren vorstellen? Ich nicht. Vielleicht mag es in der Lyrik möglich sein, Stimmungen und Emotionen als zentrales Element einzusetzen, um das sich die Handlung dreht. Doch in der Belletristik erscheint mir das kaum zu funktionieren. Hier stehen Figuren im Mittelpunkt des Geschehens. Für mich kommen sie gleich an zweiter Stelle, direkt nach der »Idee«, über die ich in meinem letzten Blogbeitrag der Reihe »Blick in die Werkstatt« geschrieben habe.

mehr lesen 0 Kommentare

[Werkstatt #4] Es werde eine Handlung

Ein leeres Notizbuch, ein Druckbleistift, Brille und eine Tasse Tee. Das Foto stammt von www.pixabay.com
Vor dem Schreiben steht das Entwickeln der Handlung | Foto: pixabay.com

Die Idee ist gereift und die Figuren stehen. Jetzt kommen wir zum wirklich interessanten Teil des Schreibens, nämlich dem Ausarbeiten der Handlung. Früher, als ich selbst noch keinen Roman verfasst hatte, dachte ich an diesem Punkt, dass man sich mit seiner Idee ans Notizbuch (wahlweise den Collegeblock oder Computer) setzt und sofort mit dem Schreiben beginnt. Zwei oder drei Monate später ist dann das Manuskript fertig und muss nur noch an einen Verlag geschickt werden. Die Kunst bestand für mich in meiner Vorstellung lediglich darin, genauso schnell zu tippen, wie die Ideen kommen.

mehr lesen 0 Kommentare

[Werkstatt #5] Vom Drama zur Dramaturgie

Blick von der Theaterbühne auf leere Stuhlreihen. Urheber des Bildes ist fergregory von www.123rf.com
Vorhang auf für eine spannende Romanhandlung | Foto: © fergregory/www.123rf.com

In den vier vorangegangenen Teilen meiner Beitragsreihe »Blick in die Werkstatt« haben wir uns erste Gedanken über das Romanschreiben gemacht. Aus einer anfänglichen Idee ist eine Handlungsskizze geworden, und auch die Figuren haben Gestalt angenommen. An dieser Stelle des Schreibprozesses kommt nun bei mir die »Dramaturgie« ins Spiel: die Kunst, einer Geschichte, egal ob als Theaterstück, Film oder in geschriebener Form, eine spannende Gestalt zu geben und den Zuschauer bzw. Zuhörer dadurch mitzureißen.

mehr lesen 0 Kommentare

[Werkstatt #6] Raus aus der Schreibstube

Frau interviewt einen Mann. Das Foto stammt von macor bei 123rf.com
Interviews sind für mich feste Bestandteile des Recherchierens | Foto: © macor/de.123rf.com

»Recherchieren« bedeutet für mich, mich mit einem mir unbekannten Thema vertraut zu machen, um darüber in einem Buch zu schreiben. Bei einem historischen Roman ist es auf Anhieb nachvollziehbar, dass ein Autor so vorgehen sollte, doch bei einem zeitgenössischen Liebesroman? Wie es andere Autor*innen halten, kann ich nicht einschätzen. Ich persönlich kann nur sagen, dass ich bislang für jedes Buch gründlich recherchiert habe. Nur mit ausreichend Hintergrundwissen kann ich meine Figuren plausibel und überzeugend in den verschiedensten Situationen agieren lassen.

mehr lesen 0 Kommentare