Geben und Nehmen sind zwei Seiten einer Medaille

Blüten werden in einer gebenden Geste gereicht. Das Bild stammt von pixabay.com.
Foto: pixabay.com

Wir kennen das aus der Physik: Erst wenn der Kreislauf geschlossen ist, kann Strom fließen. Auch bei anderen Dingen verhält es sich genau so: zum Beispiel beim Ein- und Ausatmen, beim beruflichen Erfolg und beim Leben selbst. Ohne einen Kreislauf aus An-Nehmen und Ab-Geben funktioniert es nicht. Energie will fließen, aber eben in beide Richtungen — hin und zurück.

Aus diesem Grund mache ich mir immer wieder Gedanken darüber, was ich anderen Menschen geben kann. Damit meine ich, zusätzlich zu meinen Büchern, mit denen ich meinen Lesern und Leserinnen Freude, Inspiration und Lebensglück schenken möchte.

Was kann ich anderen Menschen geben?

Lange Jahre habe ich ehrenamtlich als Chorleiterin gewirkt und einen Gospelchor zu ungeahnten Höhenflügen geführt. Für hochbegabte Kinder und Jugendliche habe ich gemeinsam mit anderen engagierten Eltern das »Forum Hochbegabung Wiesbaden e.V.« gegründet und darüber hinaus Workshops für Betroffene angeboten, bei denen ich mein Herzblut und mein Wissen weitergegeben habe. Heute suche ich neue Herausforderungen, ein typisches Merkmal eines »Scanners« (was das genau ist, kannst Du hier nachlesen). Und so habe ich mich Anfang diesen Jahres von meiner Netzwerk-Kollegin Clia Vogel dazu überreden lassen, im Rahmen der »Wiesbaden engagiert!«-Woche 2016 einen Workshop anzubieten. Genau in dem Moment, als ich zusagte, fiel mir eine Idee vor die Füße, die ich vor einigen Jahren hatte. Damals steckte ich seit knapp vier Jahren in einer Schreibkrise, hatte zwei Burnouts hinter mir und war verzweifelt auf der Suche nach einem Weg aus der Krise und zu mir selbst.

Geben und Nehmen gehören zusammen. Nur wer von Herzen gibt, kann auch empfangen. [click&tweet]

»Zufällig« — nein, ich glaube nicht an Zufälle; die Dinge passieren, wie sie passieren sollen — stolperte ich damals beim Stöbern in einer Buchhandlung über Julia Camerons »Der Weg des Künstlers«. Ich blätterte in dem Buch, las quer, sprang auf, bezahlte und stürzte nach Hause, um mit dem 12-Wochen-Kurs zum Wiederbeleben der eigenen Kreativität zu beginnen. Nichts konnte mich aufhalten und das über drei Monate hinweg. Ich habe diesen Kurs mit Feuereifer absolviert. Seitdem fließt meine Kreativität wieder. Damals versprach ich mir, sollte sich die Gelegenheit bieten, diese Erfahrung weiterzugeben, würde ich es tun.

Ich gebe das weiter, was ich selbst erfahren habe

Genau das tue ich jetzt im Rahmen von »Wiesbaden engagiert!«: Ich biete im September 2016 für Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen von sozialen und kulturellen Einrichtungen der Stadt Wiesbaden ein eintägiges Kreativitätstraining nach Julia Cameron an, das ich mit Techniken des NLP ergänze und erweitere. Das Konzept steht bereits; ich muss nur noch die Feinheiten ausarbeiten, aber da vertraue ich voll und ganz auf meine eigene Kreativität und mein Scannerbuch, in das ich alle Impulse notiere, die mir zu den unmöglichsten Gelegenheiten kommen.

Clia Vogel und ich haben unsere beiden Veranstaltungen — sie ist Spezialistin für einfache Sprache und bietet dazu einen zweitägigen Workshop an — in der vergangenen Woche auf einer Projektbörse der Stadt Wiesbaden vorgestellt. Und Anmeldungen entgegengenommen. Dabei war es spannend zu beobachten, wie die Projektbörse abläuft: Kulturelle und soziale Einrichtungen präsentieren ein oder mehrere Projekte, die sie gern in diesem Sommer während der Projektwoche umsetzen würden und für die sie Unterstützung benötigen. Unternehmensvertreter suchen sich wiederum aus der Vielzahl der vorgestellten Möglichkeiten das zu ihrem Unternehmen und ihren Mitarbeitern passende Projekt (oder mehrere) aus. Umgesetzt werden dann alle Projekte in einer einzigen Woche Anfang Juli, was am Ende mit einem großen Dankesfest der Stadt gewürdigt wird.

Tolle Sache, oder?

Ich jedenfalls freue mich riesig auf die Möglichkeit, etwas von meinen Gaben weitergeben zu dürfen! Wenn das kein Grund ist, Danke zu sagen. Mehr zum Thema »Die besondere Kraft der Dankbarkeit« erfährst Du im kommenden Newsletter am Freitag dieser Woche. Zum Anmelden einfach auf den Button unter dem Blogartikel klicken.

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Farbenfreundin (Dienstag, 10 Mai 2016 10:15)

    Wie schön, Euch beide auf dem Foto zu sehen. Glückwunsch zu diesem erfolgreichen Projekt, von dem ich schon viel gehört habe. Ach, ich reue mich auch so über diese gute Zusammenarbeit, weil ich Euch beide ja irgendwie zusammen gebracht habe. Ich hatte von Clia über dieses Netzwerk Ariadne erfahren und dachte mir, Mensch, das schlage ich mal Ira vor... schön, wenn's so gut passt!

  • #2

    Kari (Dienstag, 10 Mai 2016 16:06)

    Ja, dein Impuls war goldrichtig gewesen. Danke dir, Bärbel.