Engel sind in aller Munde

Engel und Schmetterlinge umkreisen eine Glaskugel
Foto: pixabay.com

In den Büchern meiner Seelenreise-Reihe spielen Engel eine wichtige Rolle. Hauptfigur Christiane etwa hat seit ihrer Kindheit Kontakt zu einem Engel und besitzt die Gabe, Menschen mit ihren Engeln zu verbinden. Auch in unserem Alltag gibt es — für manche Menschen — Engel: Indem sie zum Beispiel einen Schutzengel anrufen, damit er ihnen in einer gefährlichen Situation oder im Angesicht einer schweren Krankheit beisteht.

Doch worüber sprechen wir hier eigentlich? Wer oder was sind Engel?

Engel haben eine lange Tradition in unserer Kultur

Das Wort »Engel« stammt vom Altgriechischen »ángelos« ab, was so viel wie »Bote« oder »Abgesandter« bedeutet. In diesem Zusammenhang ist »ángelos« eine Übersetzung des hebräischen Begriffs »malách«, der ebenfalls »Bote« bedeutet. Genau in diesem Sinn kommen Engel sowohl im Christentum als auch im Judentum und im Islam vor. In allen drei großen monotheistischen Religionen wurden Engel von Gott geschaffen und sind ihm — als seine Boten — untertan. Auch andere Religionen des vorderasiatischen Kulturraums kannten geistige Wesen als Mittler Gottes.

 

Engel sind in den drei großen monotheistischen Religionen die Boten Gottes zu den Menschen. [click&tweet]

 

Engel sind also in unserem Kulturkreis seid Jahrtausenden verankert, ursprünglich in einer männlichen, geflügelten Form. Seit dem 19./20. Jahrhundert sind Engel in der bildlichen Darstellung allerdings eher weiblich, (Quelle: Wikipedia) obwohl sie in modernen Unterhaltungsromanen wieder als attraktive, muskelbepackte Männer erscheinen.

Engel in der Seelenreise-Reihe

In den beiden bisher erschienenen Bänden meiner Seelenreise-Reihe verwende ich bei Engeln eine eher religiöse Sicht. Engel sind für mich reine Energie. Sie haben keinen Körper, obwohl Menschen, die für sie empfänglich sind (wie Christiane), mit ihnen kommunizieren können.

Im ersten Band »Wunschträume« hatte Christiane den Kontakt zu ihrem Engel verloren, mit dem sie als Kind sprechen und ihn damals sogar sehen konnte. Erst im zweiten Band »Liebe auf Schamanisch« erlangt sie diese Fähigkeit zurück, die dann zu ihrer Gabe und damit zu ihrer Seelenaufgabe wird: die Menschen mit ihren Engeln zu verbinden. Darauf gehe ich im dritten Band der Seelenreise-Reihe, an dem ich zur Zeit schreibe, genauer ein.

Es gibt nur vereinzelte Stellen in meinen Romanen, in denen ich die Engel plastisch werden lasse. Dann haben sie zwar eine menschliche Gestalt, doch keine Flügel. Warum nicht? Das ist einfach: Für mich sind Engel — wie schon gesagt — reine Energie. Sie brauchen keine Flügel, um sich von einem Ort zum anderen fortzubewegen. Energie ist überall — sowohl zeitlich wie auch räumlich. Aber das ist meine Interpretation des Themas; Du magst das vollkommen anders sehen.

Engel als attraktive, geflügelte Männer

Eine Buddha-Figur vor einem Sternenhimmel, von schräg unten fotografiert
Buddha-Figur | Foto: pixabay.com

Und damit sind wir an einem wichtigen Punkt: Auch wenn die Engel meiner Bücher religiös besetzt sind, ist mein Engelbild nicht ausschließlich christlich definiert. Ich setze auf eine übergeordnete Sicht im Sinn eines allmächtigen Schöpfers, der uns Menschen sowie seine Schöpfung insgesamt liebt — trotz Kriege, Krankheiten und Not. In meinem Weltbild sind viele Einflüsse vorhanden, die mit Wiedergeburt, Seelenwanderung, Seelenaufgabe und Reisen durch die Dimensionen sicher auch aus anderen Religionen und Kulturen beeinflusst sind. Die bedingungslose Liebe für alles, was ist, ist für mich das oberste Gebot, gleich gefolgt von der Dankbarkeit für alles, was ich habe und mich auszeichnet. In manchen Ohren mag das naiv, weltfremd oder vielleicht ketzerisch klingen. Das kann schon sein, doch es ist meine Sicht der Dinge, die natürlich nicht die deine sein muss. Ich erzähle Dir lediglich etwas über den Background meiner Seelenreise-Reihe. Gewissermaßen zum besseren Verständnis des Themas.

Falls Du noch tiefer eintauchen möchtest in die Inhalte der Bücher, kannst du in einer Artikelreihe hier im Blog weiterlesen, die ich zur Veröffentlichung von »Liebe auf Schamanisch« publiziert habe.

Dieser Beitrag ist die gekürzte Version meines Januar-Newsletters. Falls Du an ausführlicheren Informationen zu mir, meiner Arbeit und meinen Büchern interessiert bist, lade ich Dich herzlich ein, Dich zu meinem monatlichen Newsletter anzumelden.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0