Vorhang auf für "Liebe auf Schamanisch"

Ausschnitt des Buchcovers zu "Liebe auf Schamanisch"
© Leone_V/shutterstock.com | Cover: Juliane Schneeweiss, www.juliane-schneeweiss.de

Im letzten Blogbeitrag habe ich es offiziell gemacht: Der zweite Band der Seelenreise-Reihe — nach »Wunschträume« — wird »Liebe auf Schamanisch« heißen. Ich höre schon die ersten Fragen durch Eure Köpfen rauschen: »Wie kommst du denn auf diesen Titel?« Und: »Was, bitte schön, ist überhaupt schamanisch?« Gemach, gemach. Ich erkläre Euch gerne alles rund um den Buchtitel: genau hier und genau jetzt.

Fangen wir mit der Begriffserklärung an. Was Liebe ist (oder sein sollte ^^), wissen wir alle. Anders sieht es beim Schamanen aus. Er ist erst einmal ganz allgemein ein Mensch mit spirituellen, heilenden und mitunter magischen Fähigkeiten, der zwischen verschiedenen Welten vermittelt. Dazu gehören etwa die Menschen, Tiere, die Natur und die geistige Welt (z.B. Engel), um nur ein paar zu nennen. In Träumen und Trancen hat der Schamane Kontakt zu Engeln, Krafttieren, Naturwesen und vielen mehr. Außerdem kann er seinen Körper verlassen und auf geistigem Weg reisen (vgl. Link zwei).

Ursprünglich stammt der Begriff »Schamane« aus Sibirien und bezeichnet dort einen »spirituellen Spezialisten«, der aufgrund seiner magischen Fähigkeiten mit der Geisterwelt in Verbindung steht. In der Regel setzt er diese Gabe zum Wohl der Gemeinschaft ein, so z.B. als Heiler (vgl. Link drei).

Was hat das nun mit dem Buch zu tun?

Patrick, der männliche Protagonist des Romans, hat seit Geburt an eine besondere Gabe: Über die Augen seines Gegenübers nimmt er Kontakt mit der Seele des jeweiligen Menschen auf und empfängt von ihr Botschaften. Bislang hat er diese Gabe abgelehnt — mit allen negativen Konsequenzen, die es mit sich bringt, wenn man ein besonderes Talent ignoriert.

Ihr kennt das sicher auch: Wenn man einen Lebenstraum hat und sich den über Jahre hinweg verweigert, dann verschwindet dieser nicht einfach. Im Gegenteil. Er wird immer größer und drängender. Und wenn man ihn dann immer noch zur Seite schiebt oder zu vergraben versucht, wird man unglücklich, krank und manchmal sogar Schlimmeres (Ich weiß, wovon ich spreche ^^).

Das einzige, was hilft, ist, sich diesen Lebenstraum oder (in Patricks Fall) die Gabe anzusehen und sie schließlich anzunehmen. In meinem Roman geschieht dies mit Hilfe einer weisen alten Frau, zu der Patrick flüchtet, nachdem sein komplettes bisheriges Leben als Lehrer und Sporttrainer zerstört ist.

Manchmal braucht es die Weisheit des Alters

Alma Hinrichsen, die weise alte Frau, begleitet Patrick auf seiner Reise zu sich selbst. Dabei verwendet sie unterschiedlichste Behandlungsmethoden, die ich aus dem Schamanismus, dem NLP und dem geistigen Heilen entlehnt habe. Bevor Ihr fragt: Ich habe eine zertifizierte NLP-Ausbildung und kenne schamanisches und geistiges Heilen aus eigener Erfahrung. Zurück zum Buch: Alma ist mehr als eine Schamanin, nämlich die Ratsälteste der weisen Großmütter Europas. Sie trägt ihr Herz auf dem rechten Fleck und ist erfüllt von Liebe zur Natur, zu den Tieren und den Menschen. Dank ihrer Weisheit und Spiritualität gelingt es ihr, Patrick im Kampf gegen seine inneren Dämonen beizustehen.

Was hat das jetzt mit "Liebe" zu tun?

Alles! Nur wer sich selbst liebt und mit sich selbst im Reinen ist, kann einen anderen Menschen wahrhaft lieben. Das war schon die versteckte Botschaft von »Wunschträume«, und das ist sie in der Fortsetzung ein weiteres Mal. Deswegen ist es für mich nur konsequent, dem Buch genau diesen Titel zu geben: »Liebe auf Schamanisch«.

Nur wer sich selbst liebt, kann einen anderen Menschen wirklich um seiner selbst willen lieben. [click & tweet]

Was sprichst du als nächstes an?

Im nächsten Blogbeitrag erzähle ich euch ein bisschen was zum Setting des Buches und der gesamten Seelenreise-Reihe. Damit zusammen hängt schließlich auch die besondere Buchpremiere, die parallel zur Frankfurter Buchmesse stattfinden wird. Neugierig? Dann schaut doch mal hier bei Facebook und Google+ vorbei. Oder erwartet einfach in aller Ruhe meinen nächsten Blogbeitrag, in dem ich dann auch ein weiteres Coverpuzzle enthüllen werde.

Weitere Artikel der Reihe:

Kommentar schreiben

Kommentare: 0