Inspiration durch Bilder und: eine Ode auf Scrivener

alte Dame
Eine der weisen Großmütter Europas | Foto: pixabay.com

Eine Autorenkollegin (Elke Aybar) hat mich auf die Idee gebracht, mich auch mal von Fotos zum Schreiben inspirieren zu lassen. Bislang habe ich mich ausschließlich auf meine inneren Bilder verlassen, die schon immer zu Hauf sprudeln. Aber es war eine ganz tolle Erfahrung, mal ein Foto hinzuzuziehen, um die innere Quelle anzuzapfen.

Die alte Frau auf dem Foto hat mich dazu inspiriert, eine weise alte Dame in die Geschichte einzubauen, die Teil der Gemeinschaft "Großmütter Europas" ist. Eine der Damen ist damit beauftragt, den Seelenseher auszubilden. So langsam spürt sie, dass ihre Lebenszeit abläuft, doch bislang hat sie niemanden gefunden, der die Gabe besitzt, anderen Menschen in die Seele zu sehen. Für sie beginnt jetzt im hohen Alter von weit über Achtzig ein Wettlauf mit der Zeit.

 

Auf der anderen Seite ist da Patrick, der seine besondere Gabe ablehnt. Sie bringt ihm nichts als Ärger. Er würde alles darum geben, normal zu sein. Die Frage ist jetzt, ob die beiden zusammenkommen? Und wenn ja, wie.

 

Inzwischen habe ich von den avisierten rund 400.000 Zeichen bereits 130.000 geschrieben. Dank Scrivener macht das auch richtig Spaß, weil ich keinen fortlaufenden Text mehr schreibe wie früher in Word, sondern einzelne Szenen, die ich in Scrivener beliebig verschieben und aneinanderreihen kann. Mal schreibe ich an diesem Handlungsstrang, mal an jenem. Am Ende bringe ich dann die einzelnen Puzzleteilchen zusammen und erhalte eine Geschichte auf verschiedenen Handlungsebenen.

 

Scrivener ist genau mein Programm. Bislang nutze ich es seit Anfang des Jahres auf Windows, wobei ich weiß, dass es eigentlich ein Mac-Programm ist und in Windows nicht alle Möglichkeiten bietet. Da ich in der nächsten Zeit sowieso meinen Computer austauschen muss (mein bisheriger Laptop ist mit seinem Pentiumprozessor, 4 GB Arbeitsspeicher und dem guten alten Vista langsam am Ende seiner Möglichkeiten), spiele ich mit dem Gedanken, wieder auf Mac zurückzugehen. Ihr habt richtig gelesen: Eigentlich komme ich aus der Applewelt und bin erst vor einigen Jahren auf PC umgestiegen. Ich habe mich allerdings noch nicht entschieden, weil man da doch einiges an Geld bewegen muss. Und so lange es mein Laptop noch tut … ;)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0