Druck-PDF aus Word generieren (CreateSpace Teil 3)

Mit Hilfe meiner beiden vorangegangenen Anleitungen habe ich im ersten Schritt das Buchformat und die Schriften für das Taschenbuch ausgewählt, im zweiten die Formatvorlagen erstellt und den Buchsatz gestaltet. In dieser letzten Anleitung zum Thema „Selbstveröffentlichen über CreateSpace“ geht es um das Druck-PDF für den Dienstleister.

Word selbst bietet die Möglichkeit, Dokumente neben dem docx- und doc-Format auch als PDF zu speichern. Doch Vorsicht: Das von Word generierte PDF ist wunderbar zum Versand oder zum Ausdruck auf dem heimischen Drucker geeignet. Es hat eine geringe Datengröße und Druckauflösung, die nicht den Erfordernissen eines Offset- oder PoD-Drucks entspricht. PoD steht hier für die Druckart „Print on Demand“, was so viel bedeutet wie „Druck auf Abruf“. Gedruckt wird ein Buch erst, wenn ein Kunde gekauft hat. Das ist eine moderne, kostengünstige Druckform, die nicht nur Selfpublisher zu schätzen wissen, sondern auch große Verlage für Titel mit einer geringen Auflagenhöhe.

Wenn also das Word-PDF nicht ausreicht, um daraus ein Buch zu drucken, was tun? Der Weg führt über ein spezielles Programm, das aus dem doc- oder docx-Dokument ein hochaufgelöstes PDF erzeugt. Platzhirsch ist hier natürlich Adobes Acrobat Distiller, der allerdings auch ordentlich Geld kostet. Es geht auch ohne, z.B. mit dem kostenlosen FreePDF oder dem ebenso kostenlosen PDFCreator.

Die Arbeit mit dem PDFCreator

Der Hauptbildschrim
Der Hauptbildschrim

Ich persönlich habe mit letzterem gearbeitet und war mit dem Ergebnis sehr zufrieden.

Hier ein paar Hinweise zu den Einstellungen im PDFCreater, die sich sicher ähnlich auch in anderen Programmen umsetzen lassen.

 

Nach dem Start des Programmes erscheint der Hauptbildschirm.

 

Der Screenshot rechts lässt sich wie alle Screenshots dieses Blogbeitrags durch Klicken vergrößern.

Auswahl der Druckqualität
Auswahl der Druckqualität

Mit „strg“ + „O“ bzw. über Drucker => Einstellungen kommen wir zum Einstellungsmenü, wo wir die nötigen Vorgaben für die richtige Konvertierung machen können:

Wichtig ist es, als erstes „hohe Qualität“ auszuwählen, was zwar eine größere Datenmenge nach sich zieht, aber eben auch die notwendige Anzahl an Pixel für den Druck liefert.

Einstellung der Seitengröße
Einstellung der Seitengröße

Im zweiten Schritt geht es unter „Programm“ zu „Dokument“ und dort zu den „Dokumenteigenschaften 2“, wo die Größe der Einzelseiten eingestellt wird. Wir aktivieren „Feste Seitengröße verwenden“ und „benutzerdefinierte Seitengröße“. Und dann fing ich an zu schwitzen, denn was mache ich mit einer Angabe von „Die Einheit ist 1/72 eines Zolls“?

 

Mangels Hilfe im Internet habe ich selbst experimentiert und kam zu dem Ergebnis, dass man einfach die Zollangaben aus CreateSpace mit 72 multiplizieren muss. Schon steht die perfekte Seitengröße.

Ich hatte mich für 5,5 x 8,5 Zoll entschieden, was nach folgender Rechnung 5,5 * 72 sowie 8,5 * 72 die Angaben 396 x 612 ergab. Und das Ergebnis entsprach exakt den gewünschten Zollangaben.

 

Also lautet die Formel:

Breite in Zoll * 72 = Breitenangabe für PDFCreator

Höhe in Zoll * 72 = Höhenangabe für PDFCreator

 

Formatangaben für das PDF

Formatangaben fürs PDF
Formatangaben fürs PDF

Unter der Rubrik „Formate“ definieren wir nun die Angaben fürs PDF.

Der Screenshot links zeigt die korrekten Einstellungen mit

  • Druckvorstufe
  • Kompatibilität zu Adobe Acrobat 6.0
  • Nicht-Null überdrucken
  • Zweiseitenansicht (ungeradzahligen Seiten rechts)
  • Weder Lesezeichen noch Vorschaubilder sind sichtbar
  • Startseite 1

 

Einbetten der Schriften
Einbetten der Schriften

Bei der Komprimierung geben wir ein, dass Bilder und Texte komprimiert werden sollen, und zwar als zip. Beim Reiter „Schrift“ aktivieren wir das Einbetten aller Schriften, auch von Teilschriften (siehe Screenshot rechts).

 

Bei Farben müssen für den Druck immer CMYK-Farben genutzt werden. Sicherheit und Unterschreiben brauchen wir nicht. Beide Kästchen sind hier zu deaktivieren.

 

Druckmenü von Word aus
Druckmenü von Word aus

Sind alle diese Einstellungen getätigt und gespeichert, wohlgemerkt unter der Rubrik „Hohe Qualität“, können wir aus Word heraus direkt den PDFCreator als Drucker anwählen. Dann erscheint folgendes Menü links.

 

Hier wird die zuvor definierte „Hohe Qualität“ als Profil gewählt und dann mit „Speichern“ das Schreiben des Druck-PDFs gestartet. Anschließend kann man es sich noch mal ansehen, aber das Dokument hat auf alle Fälle die erforderliche Größe und Auflösung, um von CreateSpace akzeptiert zu werden.

 

Viel Spaß jetzt mit dem Erstellen des eigenen Taschenbuchs!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Katharina Münz (Montag, 22 August 2016 16:44)

    Hallo Kari,
    ich habe mir jetzt nach deiner Anleitung das Programm PDFCreator heruntergeladen, aber ich finde nirgendwo solche Einstellmöglichkeiten, wie du sie beschreibst.
    Nun ist deine Anleitung schon etwas älter, vielleicht hat sich das Programm ja inzwischen verändert - hast du da irgendwelche Infos zu?
    Vielen Dank im Voraus für deine Antwort.
    Herzlichst,
    Katharina

  • #2

    Kari (Dienstag, 23 August 2016 13:19)

    Hallo Katharina

    ich gehe davon aus, dass in den über zwei Jahren seit diesem Blogpost das Programm so weiterentwickelt wurde, dass meine Anleitung heute in dieser Form nicht mehr funktioniert. Damals habe ich noch mit Windows gearbeitet, heute schreibe ich auf dem Mac. Da es den PDFCreator nicht für Mac gab (2014), habe ich die Programmentwicklung nicht weiter verfolgt. Ich muss also leider passen.
    Dir trotzdem viel Erfolg beim Generieren des Druck-PDFs.

    Viele Grüße
    Kari